Die Arbeitsgemeinschaft der deutschsprachigen Amateurtheaterverbände (AddA) wurde 1972 unter dem Namen Freundschaftsvertragspartner (FVP) in Berlin gegründet. Der Zusammenschluss der Theaterverbände aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol hat sich zum Ziel gesetzt, die menschlichen und kulturellen Beziehungen der beteiligten Länder zu vertiefen.

Aufgaben und Ziele:

  • Förderung von Bühnenkontakten und Bühnen-Partnerschaften
  • Organisation gemeinsamer Projekte
  • Informations- und Erfahrungsaustausch
  • Ausbau des internationalen, deutschsprachigen Fachdialogs
  • Reflektion der Verbandsarbeit der Länder
  • Entwicklung neuer Konzepte zur Förderung und Weiterentwicklung des Amateurtheaters
  • Kontaktpflege und Dialog im Bereich Fort- und Weiterbildung
  • Gemeinsame Interessenvertretung im Ausland
  • Durchführung gemeinsamer Fortbildungs- und Multiplikatorenprojekte


Der internationale Kulturdialog gewinnt im Zeitalter der zunehmenden Globalisierung an Bedeutung. Die Vernetzung der Interessen innerhalb dieser Kooperation soll dazu beitragen, unter Berücksichtigung von gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen der jeweiligen Länder, das Theater als Ort der künstlerischen Auseinandersetzung zu stärken und den zwischenmenschlichen Dialog auszubauen.

Beispiele dieser internationalen Zusammenarbeit sind u. a. der Interkurs, eine Fortbildungsreihe für Multiplikatoren aus den vier deutschsprachigen Ländern und die Internationalen Jugendtheatercamps, die in den Sommermonaten jeweils in einem anderen Land stattfinden.

Links zu den Verbänden gibt es hier.